Erfolgreich selber Süsskartoffeln anbauen – von der Anzucht bis zur Ernte

Wisst ihr, wie man Süsskartoffeln selber anbauen kann? Das ist ganz einfach.

Gerne erkläre ich euch im Detail, wie es funktioniert.


(Ich habe mehr Kartoffeln genommen, weil ich sehr viele Pflanzen für unseren Gemeinschaftsgarten brauche.)

Die Kartoffeln legt man in eine Schale mit Anzuchterde (ich habe noch etwas Vermiculit dazugemischt, das muss aber nicht sein). Ich lege sie zur Hälfte in die Erde, die andere Hälfte schaut heraus. Die Erde muss feucht gehalten werden. Am besten nimmt man eine Anzuchtschale und legt den Deckel drauf. So geht es am schnellsten.



Wenn die Triebe ca. 15 – 20 cm lang sind, nimmt man sie vorsichtig ab. Die Triebe weiter unten an der Süsskartoffel haben zum Teil schon Wurzeln gebildet. Diese kann man sofort eintopfen. Wenn noch keine Wurzeln vorhanden sind, stellt man die Triebe in ein Glas mit wenig Wasser, damit sie Wurzeln bilden können. Bitte nicht vergessen, wenn nötig das Wasser ab und zu zu wechseln, damit nichts fault.



Sobald die letzten Fröste durch sind, so Mitte Mai, können dann die Pflänzchen raus in den Boden gepflanzt werden (Abstand ca. 50 cm). Dabei muss man daran denken, dass sie gerne viel Sonne haben – wählt also den sonnigsten Platz in eurem Garten. Dann sollen sie so lange wie möglich im Boden bleiben. Grabt sie also erst aus, bevor der erste Frost droht. Letztes Jahr war dies bei uns am 25. Oktober. Und es hat sich gelohnt, die Ernte war wirklich fantastisch!




P.S.: Wusstet ihr, dass man auch das Kraut der Süsskartoffeln essen kann und zwar am besten gekocht? Roh schmeckt es meistens nicht wirklich besonders gut und einige Sorten sollen sogar Blausäure enthalten. Die Blätter sollen sehr gesund sein. Aber nicht übertreiben, die Pflanzen brauchen auch viel Blätter, um ihre Knollen ausbilden zu können!

181 Ansichten

DISCLAIMER

taraxa.ch kann nicht verantwortlich gemacht werden für etwaige schädliche Wirkungen, allergische Reaktionen oder sonstige Folgen aufgrund der Verwendung der vorgestellten und anderer Pflanzen. Bei Unsicherheit hinsichtlich der medizinischen, kulinarischen und sonstigen Verwendung und der Bestimmung von Pflanzen bitte eine Fachperson konsultieren.

© 2020 by Gabriella Speich